Tipps zur Hundehaltung:

Naturnahe HUNDEREZEPTE - zurück

Artgerechte HUNDEREZEPTE

ROHKOST oder TROCKENFUTTER

Das Fleisch beziehe ich ausschließlich aus artgerechter Tierhaltung und schonender Schlacht. Die Höfe und Ihre Besitzer woher das Fleisch kommt kenne ich persönlich. Obst und Gemüse und Eier verstehen sich ausschließlich in BIO.

1. REZEPT
Eine geriebene Karotte und Fenchel oder Apfel schneiden, Schaf- oder Ziegenfleisch dazu und ein paar Tropfen Olivenöl, Lachsöl, Nachtkerzenöl, Leinöl oder auch Lebertran. Lebertran gebe ich vor allem im Frühjahr und im Spätherbst um den Energieausgleich beim Fellwechsel zu unterstützen.

2. REZEPT
Ein EI versprudeln und Schaf- oder Ziegenfleisch dazu, sowie eine Karotte reiben oder/und Fenchel dazu klein schneiden. Ein paar Tropfen Öl (Oliven-, Nachtkerzen-, Lachs- oder Leinöl)

3. REZEPT
Banane zerquatschen oder in Scheiben schneiden, Apfel oder Birne dazu schneiden, Schaf- oder Ziegenfleisch, alles vermischen, geriebene Nüsse drüberstreuen. Manchmal noch mit Datteln oder Feigen garnieren. Im Sommer schneide ich einen Pfirsich dazu.

4. REZEPT
Einmal in der Woche - FISCH, kurz in Butter andünsten, auskühlen lassen, ein EI versprudeln und darüber geben. Schmeckt scheinbar irre gut.

Ich gebe einmal in der Woche ein rohes EI.

 


Für zwischendurch im Sommer wenn es sehr heiß ist:

Eine Banane in Scheiben schneiden, einen Pfirsich oder Erdbeeren, Himbeeren dazu und ein paar Löffeln Joghurt darüber. Ich gebe dann noch ein paar Canduccini dazu - die lieben sie alle besonders. Schmeckt vorzüglich und kühlt.

Bei allen Rezepten kann anstatt Fleisch auch „sehr gutes" Trockenfutter (Meine Empfehlung: Magnusson - gibt es bei Lucky Pet oder Lunderland im Internet zu bestellen oder Ryzoom) gemischt werden.

Man sollte innerhalb eines Tages aber Fleisch und Trockenfutter nicht mischen, das könnte vereinzelt zu Blähungen führen.

Knochen: nur vom Schaf weil weich. Keine Rinderknochen, keine Schweineknochen, keine spitzen Hühnerknochen geben - sie sind zu hart und splittern.

Als Leckerlie gebe ich entweder getrocknetes Schaffleisch, Pansen oder Schlundstücke. Aber auch getrocknete Schaflunge und getrocknete Fische.

Täglich gebe ich pflanzliche Wurmkekse dazu. „Verm-X" von Lucky Pet (zu bestellen im Internet). Die Anzahl der Wurmkekse richtet sich nach dem Gewicht des Hundes. Damit haben wir uns endgültig von Wurm-Tabletten (Chemiekeulen) verabschiedet.


Erwachsene Hunde nur einmal täglich füttern; Junghunde zweimal täglich.
Wenn es im Winter sehr kalt ist, minus 10 Grad dann füttere ich auch zweimal täglich.


Guten Appetit


Dein Hund wird es Dir mit Gesundheit, Power und Ausgeglichenheit danken!